Die REGION für einen sozialen ÖPNV

RegionAdminAnträge, Pressemitteilungen

Die REGION fordert Aufklärung der zynischen Jagd nach Schwarzfahrern bei der Üstra

Hannover – Die REGION verurteilt die Praxis der Üstra, bei der laut Presseberichten die Fahrscheinkontrolleure durch ein unmenschliches Bewertungs- und Sanktionssystem regelrecht auf Schwarzfahrer gehetzt werden. “Das ist eine unsägliche Vorgehensweise, die übel und menschenverachtend ist”, – so Julian Klippert, verkehrspolitischer Sprecher der REGION. “Zu diesen zynischen Vorgängen bei der Üstra fordern wir eine genaue Aufklärung im Verkehrsausschuss der Region Hannover. Es kann nicht angehen, dass der Druck auf Mitarbeiterinnen steigt und so Prekarisierte, Kontrolleurinnen und arme Menschen, gegeneinander ausgespielt werden”.

Die REGION findet die Vorgehensweise der Üstra nicht besser als die Schikane durch die mittlerweile abgeschafften Fangprämien bei der Üstra-Tochterfirma Protec vor einiger Zeit. Damals wurde für Prämien von bis zu 800 Euro im Monat nach Schwarzfahrern gejagt. “Verkehrsdezernent Franz spricht ja so gerne von der Verkehrswende. Auf diese Weise wird sie nicht erreicht. Völlig sinnlose und unverhältnismäßige Gefängnisstrafen für Schwarzfahrer müssen hier und jetzt ein Ende haben!” so Bruno-Adam Wolf, Vorsitzender der REGION.

In der heutigen Sitzung der Regionsversammlung hat “Die REGION” einen Antrag eingebracht, der dem Problem des Schwarzfahrens auf eine andere Weise entgegenwirken und den ÖPNV inklusiver machen wird. Es geht um die Einführung des viel gepriesenen Bremer Modells, sozusagen eines Hannoverschen Modells. Gefängnisaufenthalte aufgrund Fahrens ohne Fahrschein treffen zu einem großen Teil benachteiligte Menschen. Es besteht nachweislich kein Zusammenhang zwischen dieser Art von Strafe und der Vermeidung von Straftaten. Ein vergünstigter Fahrschein für Betroffene schafft in Bremen erfolgreich Abhilfe. Sogenannte Schwarzfahrdelikte machen in Hannover einen beachtlichen Teil der Kriminalstatistiken aus. Von Ersatzfreiheitsstrafen betroffene Menschen können nach dem Bremer Modell eine vergünstigte Monatskarte erhalten.

“Inklusion ist der Schlüssel zur Teilhabe an unserer Gesellschaft und eine der Grundvoraussetzungen für die vielbeschworene Verkehrswende”, erläutert Rüdiger Hergt, Abgeordneter der REGION. “Mit dem Beschluss dieses Haushaltsantrags hätte die Regionsversammlung ein Zeichen für eine inklusive Verkehrspolitik setzen können, hat es heute aber mal wieder versäumt”. Die REGION wird trotzdem nicht aufhören, für sozialeres und menschlicheres Miteinander einzutreten.

Antrag "Bremer Modell"

Antrag „Bremer Modell“